DIY: Kaffeesatz-Peeling selber machen

- Keine Kommentare

Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke der Deutschen. Nach dem Kaffeegenuss wandert der Kaffeesatz aber meist in den Müll, statt dass er weiter verwendet wird. Dabei schmeckt Kaffee nicht nur gut und belebt den Körper von innen, er lässt die Haut auch von außen strahlen. In der Bohne steckt nämlich viel mehr als nur Koffein. In ihr sind auch  viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe zu finden, die unsere Gesundheit von innen wie außen unterstützen. Über 1000 fördernde Stoffe haben Wissenschaftler*innen im Kaffee entdeckt! 

Wenn die Kaffeebohne so wertvoll ist, sollten wir doch das Beste aus ihr herausholen. Deshalb zeigen wir, wie du in nur wenigen Schritten aus Kaffeesatz ein wohltuendes Peeling herstellst, das die Haut belebt. Kaffeesatz ist einfach zu schade für den Abfall. 

Das Kaffeesatz-Peeling punktet zuallererst im Nachhaltigkeitsaspekt, denn der Kaffee wird restlos verwertet. Nicht jeder Kaffeesatz wird zum Peeling, deshalb nutze diesen sonst als Dünger, so trägt er zur Bildung neuer fruchtbarer Erde bei.

Das Peeling besteht aus wenigen Zutaten und ist einfach zuzubereiten. Warum also ein teures Beauty-Produkt kaufen, wenn du dir dein eigenes Peeling viel nachhaltiger herstellen kannst? So weißt du, was drin steckt und dass es frei von Plastik und anderen Schadstoffen ist. 

Welche Vorteile hat ein Kaffee-Peeling? 

Das Kaffeesatz-Peeling ist sanft zur Haut, reinigt diese, entfernt alte Schuppen und fördert die Zellerneuerung. Es steckt voll mit Antioxidantien, die als Radikalfänger unsere Zellen schützen. Der Koffeinanteil im Kaffeesatz fördert die Durchblutung und reguliert den Stoffwechsel. Zudem entzieht es Flüssigkeiten, was bei geschwollenen Augen hilfreich ist. Kaffeesatz eignet sich auch als Haarkur und stärkt das Haarwachstum und die Haarwurzeln. Aber schaue, dass du deine Haare danach gründlich auswäscht. Es ist nicht so einfach, die Kaffeereste aus den Haaren zu bekommen. 

Zubereitung des Kaffee-Peelings 

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Zutaten:

  • getrockneter Kaffeesatz (jede Art von Kaffeesatz ist möglich)
  • Kokosöl oder Olivenöl 
  • Honig

Die Zutaten im gleichen Verhältnis gut miteinander vermischen. Verwende nicht den nassen Kaffeesatz, sondern lasse ihn erst trocknen. Die Konsistenz sollte am Ende klebrig sein, sich aber noch gut verstreichen lassen. Probiere dich da einfach etwas aus. Kokosöl spendet Feuchtigkeit und lindert Entzündungen, ohne die Poren zu verstopen. Olivenöl schützt die Haut vor dem Austrocknen und macht sie geschmeidig. Honig wirkt beruhigend auf die Haut und hilft bei Hautproblemen, da er antibakteriell und antientzündlich wirkt. 

Für die Anwendung trägst du das Peeling in kreisenden Bewegungen auf deiner Haut auf (am Besten noch in der Dusche), lässt es 10 bis 20 Minuten einziehen, wäschst es dann sanft mit warmen Wasser ab und tupfst die Haare mit einem Handtuch trocken. Es ist normal, dass die Haut danach etwas ölig ist, das zieht aber schnell ein. 

Wie oft du das Peeling verwendest, hängt von deinem Hauttyp ab. Bei normaler Haut reicht einmal die Woche. Bei fettiger Haut am Besten zweimal die Woche und bei trockener Haut nur alle zwei Wochen. 

Das Kaffeesatz-Peeling kannst du im Kühlschrank für gut zwei Wochen lagern. 

Jetzt steht dem Wellness-Tag nichts mehr im Wege. Also gönn dir deine Tasse Angelique’s Finest und gib deiner Haut eine extra Portion Pflege. 

P.S. Das Kaffeesatz-Peeling eignet sich auch ideal als Geschenk. Einfach das Peeling in ein schönes Einmachglas geben, mit einer Schleife verzieren und fertig. Wer freut sich nicht über selbstgemachte Geschenke? 

Angelique's Finest im Rucksackbeutel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .