Against Racism

- Keine Kommentare

We stand against racism, racial injustices, prejudices and profiling of any kind and anywhere in the world

Like many of you out there, we are still deeply disturbed by what we watched, as a man’s life, George’s Floyd was squeezed out of him while the squeezers seemed unbothered at all by their actions.

For us, what happened in the US is just a part of a bigger global problem of racial injustices that have been systematically happening and pushed especially on people of brown colour and of African descent.

II will start by recognising that whereas these injustices are predominantly prevalent in the global west, it has also been evidenced that similar injustices happen in the east as well as on the African continent’s own backyard.

As Kaffee-Kooperative, we strongly condemn acts of racism and racial prejudice in any form because black and white as a human skin colour is a fable – you can agree with me that if you look at yourself and those around you, you will hardly see anybody with colour “black” or “white”. All you will see are different tones of skin colours of the human race except colour black and white. This is the whole reason our business was founded on the vision to create eye level, mutually beneficial business relationships regardless of the colour of the skins of those whom we engage with. As founders, Xaver and I did not consider our skin colours before we made a lifetime friendship and business commitments.

It is undeniable that brown people especially from the African continent have had a big share of side-lining and have been treated with utmost unfairness, prejudice and injustices over the last centuries and this should stop as soon as yesterday.   We strongly stand for the notion that nobody should be treated differently or unfairly on the simple basis of his or her skin colour.

I completely understand that these inhumane behaviours are not in-born, as we always evidently see kids innocently getting along with their peers of different colours without a problem, until adults get into the mix, sowing seeds of misinformation, hate and bias. The individual question we need to always ask ourselves is, what do I lose by treating a person not of my skin colour equitably?

We have all either gone through uncomfortable and traumatising experiences or witnessed strangers do racially discriminative actions and we walked by those episodes and life went on as if nothing happened. Well, its time to start the journey of individual action to root out the racial discrimination and injustices cancer.

Of course as Kaffee-Kooperative co-founder, born and bred in Uganda (this is a country in E. Africa by the way), I have had my fair share of face-offs with discrimination especially on my various international travel to Europe – to Germany to be specific.

“Once I was told to step aside out of a boarding queue at Tegel airport, asked to surrender my phone and open my photo gallery – for what I still don’t know. What clearly stood out anyway was the fact that I was the only brown person in the queue – the episode was soon over and I moved on”

“I have had “white” people shouting at me and my brown friend during a boat cruise on the Berlin canal – f***ing Ni***  go back to America.. – apparently to them we were some “African-Americans” who were in the wrong geography at the time“

I could keep going on and on but will save that for another day. Over time, I got to develop a thick skin just so I can bounce off such racial discrimination until it became normal. Nobody should have to go through all this psychological reorientation and torment just to ready themselves for a racially twisted world and systems out there.

I urge my German friends to go past the belief that every African is poor. I agree, we have our fair share of poverty as the African continent but that should not be our default definition. If you really want to help us on any challenge, leave your cameras at home – I am sure you have seen water borehole diggers who in return want Africans to be grateful. By the way, if you care to investigate, you will quickly find that the dynamics of the African continent’s misgivings and misfortunes have foreign hands plastered all over it whether current or historical.

It is my and our strong opinion and principle as Kaffee-Kooperative that whereas we stand with the world on recent events of police brutality in the US, a black profile picture on social media will not hack this global challenge. What we need and strongly advocate for, are individual actions and commitments to dismantle and put global racism, racial injustices and prejudices to the grave where they belong.

Kaffee Kooperative allan mubiru 1

Allan Mubiru
Kaffee-Kooperative
Co-Gründer

Übersetzung

Die Ereignisse in den USA beunruhigen uns zutiefst  und die Bilder, wie das Leben aus George Floyd herausgepresst wurde, während die Polizisten wenig beeindruckt wirkten, gehen vielen von uns nicht aus dem Kopf. 

Was in den USA passiert, ist Teil eines globalen Problems rassistisch motivierter Diskriminierung gegenüber Menschen mit nicht weißer Hautfarbe. Und diese Diskriminierung gibt es nicht nur in den USA und Europa, sondern auch in Afrika und in Asien. 

Als Kaffee-Kooperative verurteilen wir Rassismus und rassistische Vorurteile in jeglicher Form aufs Schärfste. Unsere Grundsätze und Visionen basieren darauf, dass wir vorteilhafte Handelsbeziehungen auf Augenhöhe schaffen wollen, unabhängig von der Hautfarbe derer, mit denen wir zusammenarbeiten. Als Gründer waren Xaver und mir unsere Hautfarben egal, als wir eine lebenslange Freundschaft eingingen und unsere Firma gründeten. 

Es ist klar, dass dunkelhäutige Menschen in den letzten Jahrhunderten mit äußersten Ungerechtigkeiten und Vorurteilen behandelt wurden. Das muss sich so schnell wie möglich ändern.  Wir stehen dafür und leben den Gedanken, dass niemand aufgrund seiner Hautfarbe anders oder ungerecht behandelt werden sollte!

Ich sehe, dass rassistische Verhaltensweisen nicht angeboren sind,  wenn ich  Kinder beobachte, die ohne Probleme unschuldig mit Gleichaltrigen verschiedener Hautfarben spielen. Erst wenn Erwachsene mit ins Spiel kommen und Falschinformationen, Hass und Rassismus weitergeben, fangen die Probleme an. Wir sollten uns immer selbst fragen: “Behandle ich eine andere  Person, die nicht die gleiche Hautfarbe hat wie ich, anders, warum und was kann ich tun, um dies in Zukunft zu vermeiden? 

Wir haben alle entweder selbst unangenehme und traumatisierende Erfahrungen gemacht oder gesehen, wie andere rassistisch gehandelt haben. Diese Episoden sind passiert und das Leben ging weiter, als ob nichts passiert wäre. Nun, es ist an der Zeit, dass jeder anfängt, sein eigenes Handeln zu hinterfragen, um Rassismus und Ungerechtigkeit ein für allemal  zu beenden. 

Natürlich habe ich als schwarzer Mitgründer der Kaffee-Kooperative, geboren und aufgewachsen in Uganda, Ausgrenzung und Diskriminierung erlebt, gerade auch während meiner Zeit in Deutschland.

Einmal wurde ich in Berlin am  Flughafen Tegel aus der Warteschlange gerufen, musste mein Telefon abgeben und den Beamten meine Fotos zeigen  – warum, weiß ich bis heute nicht. Was deutlich auffiel: Ich war die einzige Person mit dunkler Hautfarbe in der Warteschlange.

Während einer Bootsfahrt auf dem Berliner Kanal mit ebenfalls dunkelhäutigen Freunden, schrien ein paar “Weiße” :  Verdammte Ni *** geht zurück nach Amerika” – anscheinend haben sie uns für sie “Afroamerikaner”, gehalten, die am falschen Ort waren…

Es gäbe noch viele weitere Beispiele. Ich habe mir ein dickes Fell zugelegt und versucht die Diskriminierungen nicht an mich ran zu lassen, bis es normal wurde. Aber niemand sollte sich so anpassen müssen und Diskriminierung akzeptieren.

Ich fordere meine deutschen Freunde auf, nicht mehr automatisch davon auszugehen, dass jeder Afrikaner arm ist. Natürlich hat der afrikanische Kontinent mit Armut zu kämpfen, aber das sollte nicht das erste sein, was uns zu Afrika einfällt. Wenn Sie uns wirklich helfen wollen, lassen Sie Ihre Kameras zu Hause – sie kennen sicher die Bilder von Hilfsprogrammen, wo z.B. Brunnen in Dörfern gebohrt werden und es dann erwartet wird, dass die Menschen vor Ort ihre Dankbarkeit zeigen. Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie schnell feststellen, dass bei vielen Problemen auf dem afrikanischen Kontinent fremde Hände im Spiel sind, egal ob aktuell oder historisch.

Sowohl ich als auch das Team von Kaffee-Kooperative sind der Ansicht,  dass ein schwarzes Bild auf Instagram, diese globale Herausforderung nicht löst. Was wir brauchen und wofür wir arbeiten, sind individuelles Handeln und Verpflichtung, um den globalen Rassismus, rassistische Ungerechtigkeiten und Vorurteile abzubauen und ein für alle mal zu begraben. 

Kommentar von Xaver Kitzinger

When Allan and I founded Kaffee-Kooperative in 2017 we founded it as a team to  change a deeply rooted, unfair system of international trade which leaves farmers in African coffee growing countries with the bread crumps and the European business with massive profits. Not much difference to the times when African countries were European colonies.

We did this on the basis of friendship and skills. Allan knows how to source and work with cooperatives in East Africa and to take care of our financial planning while it’s my job to market the coffee on the German market and to coordinate. We both have equal shares in the company and earn the same. Still when we are in business meetings regardless if in Germany or Rwanda, it’s very often the perception of our opposites that I’m the boss and Allan is my African employee. The only reason for this is our different skin colour.

I do not blame our opposites because honestly I may have reacted in the same way at some point. We need to be aware that racism is deeply rooted and anybody who says “me I’m not a racist” is very likely to be wrong. The challenge is to always be aware of the privileges you were born into and to reflect, to say sorry and learn for the next time.

So the current attention on #blacklifesmatter helped me to get out of day to day business and to  remind me to reflect on my behaviour.

Danke Allan für deine weisen Worte!

Kaffee Kooperative xaver kitzinger

Xaver Kitzinger
Mitbegründer

Kaffee-Kooperative

Übersetzung

Als Allan und ich die Kaffee-Kooperative in 2017 gegründet haben, taten wir dies als Team mit dem Ziel ein zutiefst ungerechtes Handelssystem zu ändern. Ein System, bei dem die Bauern und Bäuerinnen in afrikanischen Ländern nur die Brotkrumen bekommen und die europäischen Firmen die großen Gewinne einstreichen.

Wir taten dies auf der Grundlage von Freundschaft und Können. Allan weiß, wie man mit Kooperativen in Ostafrika zusammenarbeitet und kümmert sich um unsere Finanzplanung, während es meine Aufgabe ist, den Kaffee auf dem deutschen Markt zu vermarkten und zu koordinieren. Wir sind beide zu gleichen Teilen am Unternehmen beteiligt und verdienen das gleiche. Bei Geschäftsterminen, egal ob in Deutschland oder Ruanda, denken unsere Gegenüber aber meist, dass ich der Chef bin und Allan mein afrikanischer Angestellter. Der einzige Grund dafür ist unsere unterschiedliche Hautfarbe.

Ich will unsere Gesprächspartner gar nicht anklagen, weil ich ehrlich gesagt irgendwann vielleicht genauso reagiert habe. Wir müssen uns bewusst sein, dass Rassismus tief verwurzelt ist und jeder, der von sich sagt “Ich bin kein Rassist”, sehr wahrscheinlich falsch liegt. Die Herausforderung besteht darin, sich stets der Privilegien bewusst zu sein, in die man  hineingeboren wurden, zu reflektieren, sich zu entschuldigen und für das nächste Mal zu lernen.

Die aktuelle Aufmerksamkeit für #blacklifesmatter hat mir geholfen, das Tagesgeschäft einmal beiseite zu lassen und mich daran zu erinnern, über mein Verhalten nachzudenken.

Danke Allan für Deine weisen Worte, Xaver Kitzinger – Co-Gründer Kaffee-Kooperative.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .