Angelique’s Finest auf Wachstumskurs

- Keine Kommentare
Corona hält die Welt weiterhin fest im Griff, trotzdem wird dieser Herbst zum Meilenstein für die Kaffeeproduzentinnen von Angelique’s Finest, dem von Frauen produzierten Kaffee aus Ruanda. Um die steigende Nachfrage auf dem deutschen Markt zu bedienen, haben die Produzentinnen von Angelique’s Finest entschieden, eine Rösterei bei Hamburg mit dem Rösten ihrer Kaffeebohnen zu beauftragen. So können wir als deutscher Vertrieb nicht nur flexibler auf Bestellungen reagieren, sondern die Produzentinnen können ein höheres Absatzvolumen erzielen. Ein ruandisches Bäuerinnenkollektiv beauftragt einen deutschen Mittelständler – ein absolutes Novum! 

Unsere gemeinsame Vision ist es, Angelique’s Finest als starke, weibliche und eigenständige-afrikanische Marke im deutschen Einzelhandel aufzubauen. Dabei stoßen die Produzentinnen mit ihrer kleinen Rösterei in Kigali nun jedoch an ihre Grenzen. 

Für ein höheres Absatzvolumen ist die Ausstattung vor Ort in Ruanda jedoch – zumindest aktuell – nicht ausreichend. Die hohe Nachfrage nach von den Produzentinnen geröstetem Kaffee kann somit nicht bedient werden. Darum haben sich die Erzeugerinnen von Angelique’s Finest entschlossen, eine Lohnrösterei zu beauftragen, die die Bohnen für Angelique’s Finest in ihrem Auftrag röstet. Bei der Suche nach einer passenden Rösterei spielte die Teilhabe von Frauen naturgemäß eine wichtige Rolle. Es hat uns einige Zeit gekostet, eine Rösterei zu finden, die von einer Frau geleitet wird. 

Mit der bei Hamburg ansässigen Rösterei Meyer & Horn haben wir ein Unternehmen gefunden, das die Werte von Angelique’s Finest teilt: “Ich war gleich begeistert, als ich von diesem Projekt gehört habe. Nachdem ich weitere Informationen bekommen und im Internet nachgelesen habe, war der Wunsch noch größer, den Produzentinnen aus Ruanda mit unserer vorhandenen Kapazität die Möglichkeit zu geben zu wachsen. Bei einem persönlichen Kennenlernen bei uns in der Rösterei war gleich zu merken: Das passt auf allen Ebenen. Wir freuen uns, schon bald den ersten Kaffee für Angelique und alle ihre Kolleginnen zu produzieren. Die Proberöstungen und Verkostungen sagen mir schon jetzt: Das ist ein tolles Produkt mit einer großartigen Botschaft”, so Cornelia Meyer, Geschäftsführerin von Meyer & Horn.

Angelique Karekezi ist Geschäftsführerin von Rwashoscco, dem Unternehmen, das in Ruanda für den Vertrieb von Angelique’s Finest zuständig ist. Das Unternehmen gehört zu 100 Prozent den ruandischen Kaffeekooperativen. Angelique ist auch Namenspatin des Kaffees und entwickelte Anfang des Jahres mit Chef-Rösterin Eugenie Mukandanga gemeinsam mit Meyer & Horn das Röstprofil für die Aroma- und Espresso-Röstungen. 
Kaffee Kooperative b61068a5 ece6 4c58 a1a3 1510ee99d00aAngelique Karekezi (links) und Eugenie Mukandanga (rechts), Geschäftsführerin von Rwashoscco, zu Besuch in der Rösterei Meyer & Horn mit Geschäftsführerin Cornelia Meyer (Mitte), Foto: Karin Desmarowitz
“Wir sind hocherfreut mit Meyer & Horn und der Geschäftsführerin Frau Cornelia Meyer eine Rösterei gefunden zu haben, die unsere Werte teilt. Die Zusammenarbeit ermöglicht es uns, noch mehr Kaffee unter unserer eigenen Marke Angelique’s Finest zu verkaufen. Durch die erhöhten Produktionskapazitäten verdienen die Frauen nun sogar noch etwas mehr als heute,” so Angelique Karekezi. 

Wir sind auch deshalb begeistert, weil dies vermutlich das erste Mal ist, dass ein afrikanisches Kaffee-Unternehmen eine deutsche Rösterei beauftragt. Das ist ein echter Game Changer im Kaffeemarkt, in dem die Erzeugerinnen und Erzeuger im globalen Süden häufig auf die Rolle als Rohstofflieferanten reduziert sind und angesichts sinkender Preise von Armut bedroht sind. Um diesen Missständen zu begegnen, unterstützen wir Produzenten und Produzentinnen dabei, unternehmerisch aktiv zu sein und sich von den Abhängigkeiten des börsengehandelten Kaffees zu  befreien. Durch dieses Modell wird eine faire Bezahlung, Partizipation und der nachhaltige Aufbau eines starken Kaffee-Wirtschaftssektors im Anbauland ermöglicht. Dies ist ein Ansatz, der auch von der Wissenschaft als Lösung für die Kaffeepreis-Krise angesehen wird. 

“Das ist ein weiterer Meilenstein für Angelique’s Finest,” so Eugenie Mukandanga, Qualitäts-Managerin bei Rwashoscco in Ruanda. “Ich freue mich sehr, dass Angelique’s Finest nun in einer so modernen Röstanlage verarbeitet wird. Die Produktionskosten werden sinken, die Qualität bleibt gewohnt hoch und wir können das Marktvolumen vergrößern, so dass die Produzentinnen höhere Umsätze erwirtschaften.”

Tatsächlich verdienen die Bäuerinnen pro verkauftem Kilogramm Kaffee 55 Prozent mehr, wenn dieser als Angelique’s Finest verkauft wird, als wenn sie den Rohkaffee verkaufen. Zudem verdienen die Anbaukooperativen 31 Prozent mehr mit Angelique’s Finest, da sie die Kaffeebohnen nicht als Rohkaffee auf dem Weltmarkt verkaufen müssen.
Kaffee Kooperative 99aa04a6 7026 47e4 a985 d8b00ac31d7b
Für 2021 prognostizieren wir, dass wir 32 Prozent der Ernte der Bäuerinnen als Angelique’s Finest verkaufen können. Unser Ziel ist es, 2022 die gesamte Ernte als Angelique’s Finest zu verkaufen. Weitere Frauenkooperativen sind von Angelique’s Finest begeistert und stehen bereits in den Startlöchern. 
Kaffee Kooperative 6fe89a25 7d2a 4987 85b0 ad1ce6d7b63a
Falls Sie sich jetzt fragen, ob die Produzentinnen und Produzenten in Ruanda das Rösten komplett aufgeben und Arbeitskräfte in Ruanda abgebaut werden: Nein! Café de Maraba wird weiterhin lokal vor Ort geröstet und verpackt. Da auch die lokale Nachfrage gestiegen ist, bleibt die Rösterei in Ruanda weiterhin gut ausgelastet. Wir schließen zudem nicht aus, dass unsere Partner*innen in Ruanda Investitionen in höhere Röstkapazitäten tätigen und dass die Röstung von Angelique’s Finest entsprechend wieder zurück verlagert wird. Diese Entscheidung obliegt nicht uns, sondern den Produzentinnen von Angelique’s Finest. Denn entscheidend bleibt weiterhin: Die Produzentinnen sind Eigentümerinnen der Marke Angelique’s Finest, so dass ihnen die Kontrolle über die Produktion und den Verkauf des Endprodukts obliegt. Finanziell profitieren sie sogar von der Verlagerung des Röstens.

Wir freuen uns sehr Angelique Karekezi, Rwashoscco und vor allem die Produzentinnen bei diesem großen Schritt zu unterstützen. Um Angelique’s Finest als starke Marke weiter aufzubauen, feiern wir jetzt die Eröffnung des Angelique’s Finest Shops!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .